Mittwoch, 26. Juni 2013

Thomas Filor: Volkszählung bestätigt hohe Anzahl an Eigentumswohnungen


Wir wohnen doch lieber in den eigenen vier Wänden. Das macht auch die letzte Volksbefragung "Zensus" deutlich. Danach besitzen wir Deutschen 9,3 Millionen Eigentumswohnungen, 2,8 Millionen mehr als man angenommen hatte. Immer mehr Deutsche betrachten also eine Immobilie nicht nur als sinnvolle Anlage, sie gilt auch als die beste Form der Altersabsicherung. Ohne Zweifel: Das mietfreie Wohnen im Alter sorgt für eine beträchtliche Entlastung des Rentenkontos. Die Finanzierung sollte jedoch so ausgelegt sein, dass sie zum Rentenbeginn getilgt ist. Das heißt auch, man sollte sich im Hinblick auf den Kaufpreis Gedanken machen. Oftmals ist es dabei besser, eine Wohnung als Kapitalanlage zu erwerben. Dies zum Beispiel dann, wenn man arbeitsbedingt in einer Region lebt, die sehr teuer ist. Eine Immobilie bietet nämlich auch im Hinblick auf erzielbare Mieterträge einen weitgehend sicheren Cash Flow, der auch als Zusatzrente verstanden werden kann.   

Kommentare:

  1. Die Absicherung für den Lebensabend durch Wohneigentum wussten schon unsere Eltern zu schätzen. Leider kann sich nicht jeder Eigentum leisten. Da sollte man schon in Immobilien investieren, aber auch genau schauen, wo. Das Emissionshaus Filor in Magdeburg saniert vornehmlich denkmalgeschützte Häuser, was bekanntlich staatlich subventioniert wird, und erzielen somit recht ordentliche Renditen.

    AntwortenLöschen
  2. Wie war, wie war. Da der Deutsche stets auf Sicherheit bedacht ist, bietet sich hier durch das Emissionshaus Filor mit der staatlichen Förderung für die Sanierung denkmalgeschützter Häuser eine gute und sichere Möglichkeit zu investieren.

    AntwortenLöschen