Montag, 1. Juli 2013

Thomas Filor: Immobilienfinanzierung muss richtig beraten werden


Derzeit liegen die Zinsen für eine Baufinanzierung auf einem historisch niedrigen Stand. Dadurch ist der Kauf von Immobilien so attraktiv wie lange nicht. Die Stiftung Warentest führte einen Praxistest bei 21 Banken und Kreditvermittlern durch und stellte dabei erhebliche Mängel fest. Lediglich zwei Banken schlossen mit einem gut ab und überzeugten mit einer guten Beratung. In drei Fällen verteilte die Stiftung die Note „mangelhaft“, sechsmal ausreichend und zehnmal befriedigend.

Die Tester ließen sich von 21 Banken und Vermittlungsgesellschaften zur Finanzierung einer Eigentumswohnung beraten und Kreditangebote erstellen. Dabei waren die Kreditraten-Empfehlungen oft zu hoch, die Berater schafften es zudem häufig nicht, die Kreditrate an das Budget des Ehepaares anzupassen. Jeder fünfte Berater machte sogar den Fehler, das Limit um 150 Euro im Monat zu überziehen. Bei einigen Testkunden wäre es sogar dazu gekommen, dass sie 400 Euro mehr im Monat ausgegeben hätten, als gewünscht. In den meisten Fällen war die Kreditsumme einfach zu hoch. Einige Berater rieten sogar dazu, den Hauskauf komplett per Kredit zu finanzieren und wiesen die Kunden nicht auf die dadurch entstehenden höheren Zinsen hin.

Im Vorfeld müssen sich Kunden gut informieren und kritisch sein. Denn eine Immobilieninvestition ist eine Investition für das Leben und für viele auch die grundlegende Altersvorsorge. Das Magdeburger Emissionshaus Filor begleitet seit nunmehr 15 Jahren Immobilieninvestitionen und lässt seine Anleger von florierenden Immobilienstandorten wie Dresden, Magdeburg, Berlin und Leipzig profitieren. Das renommierte Emissionshaus begleitet seine Anleger in allen Phasen der Immobilieninvestition. Dabei bietet es die nötige Kompetenz und vor allem stetige Transparenz, die Vertrauen bei dieser wichtigen Entscheidung schafft.

Kommentare:

  1. Die meisten Menschen, die sich eine Wohnung oder ein Haus kaufen wollen, haben von der Finanzierung keine Ahnung und fallen dann womöglich auf Lockangebote herein. Gut das es Unternehmen wie das Emissionshaus Filor aus Magdeburg gibt, die ihre Kunden mit großem Sachverstand beraten.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Gerd, Das Emissionshaus Filor bietet außerdem noch Genussrechte an, die den Anleger direkt am Erfolg des Unternehmens Beteiligen. Das sollten sich alle Menschen überlegen, die nicht mit großen Summen investieren wollen.

    AntwortenLöschen