Donnerstag, 4. Juni 2015

Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg: Braune Immobilien

Laut Bundesregierung nutzen Rechtsextreme bundesweit 250 Immobilien. Dieser Zustand wird von der Amadeu Antonio Stiftung scharf kritisiert. Die Befürchtungen bewegen sich im Bereich der Planung von Straftaten und der Lagerung von Waffen. Seit über zehn Jahren trieben Neonazi-Gruppen die Entstehung von Wohn- und Gewerberäumen offensichtlich vorsätzlich voran, um sich einen Treffpunkt, eine Plattform für ihre Vorhaben zu schaffen. „In diesen Immobilien wird volksverhetzende Propaganda produziert, Waffen und zum Teil Sprengstoffe gelagert und aus ihnen heraus werden Angriffe verübt”, befürchtet die Amadeu Antonio Stiftung.

Kommentare:

  1. Das Schlimme ist, viele Gemeinden wissen das, da traut sich aus Angst aber keiner hin.

    AntwortenLöschen
  2. Eine Schande, dass die Polizei da nicht eingreift!

    AntwortenLöschen
  3. Na ja, was will man denn als Vermieter machen. Ist "Braunsein" ein Kündigungsgrund?

    AntwortenLöschen
  4. Einige sympathisieren ja vielleicht sogar mit denen???

    AntwortenLöschen