Montag, 18. November 2013

Thomas Filor: Keine Betten- und Tourismussteuer für Potsdam



Die Stadtverordneten von Potsdam votierten in ihrer gestrigen Sitzung sowohl gegen die Einführung einer Übernachtungssteuer wie auch gegen die Beschlussvorlage zur Einführung einer Tourismusabgabe. die Stadt wollte unter anderem mit den dadurch erzielten Einnahmen die im Juni dieses Jahres beschlossene Zahlung in Höhe von 1 Mio. Euro pro Jahr an die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten finanzieren. Oberbürgermeister Jann Jakobs, der die Abgaben einführen wollte, will nun in der Stadtverordnetenversammlung im Weihnachtsmonat eine Beschlussvorlage einbringen, die eine Auflösung des für fünf Jahre abgeschlossenen Vertrags mit der Schlösserstiftung vorsieht. Die wird möglicherweise doch Eintritt für den Parkt Sanssouci erheben müssen, denn sie bliebe dann allein auf den Kosten der Parkpflege sitzen und braucht Einnahmequellen um Geld in die Kasse zu bekommen.

Kommentare:

  1. Ob Tourismusabgabe oder Eintritt für den Park Sanssouci, zahlen müssen wir ja doch alle. Herr Filor zeigt immerhin interessante Entwicklungen auf. Staat und Länder lassen sich immer wieder was neues einfallen um den Steuerzahler noch mehr zu schröpfen.

    AntwortenLöschen
  2. Sollen doch die Besucher der Schlösser den Eintritt zahlen, wenn es um die Instandhaltung und Pflege der historischen Anlagen geht. Thomas Filor berichtet wieder mal über ein interessantes Thema: Wer zahlt für was? Der kleine Mann für große Rechenfehler!

    AntwortenLöschen